STARTSEITE | SITEMAP | HAFTUNGSAUSSCHLUSS | DATENSCHUTZ | IMPRESSUM

News aus Trier

News aus Trier

Trier, Trier, Trier

mehr ...

News aus der Region

News aus der Region

Rund um Trier, bis in die "Pampa"

mehr ...
Sie sind hier: STARTSEITE » NEWS

Journalistenpreis für www.trierkids.de

Journalistenpreis für www.trierkids.de

KÖLN/TRIER. Gute Nachricht in eigener Sache: Das Niederländische Büro für Tourismus und Convention in Köln hat einen Artikel in unserem Familienmagazin www.trierkids.de mit dem Journalistenpreis "Wind und Wellen im Winter: Kopf lüften an Hollands Küste" ausgezeichnet. Der Beitrag "Expedition ins Nordreich" von Gabi Böhm, Herausgeberin von Trierkids.de, erhielt in der Kategorie "Online" den ersten Platz. Eine Fachjury lobte den "hohen Nutzwert" des Artikels. Er wurde am 23. Januar 2014 bei Trierkids.de als Tipp für Winterferien veröffentlicht (Expedition ins Nordreich). Trierkids.de ist seit Juni 2012 online und hat seit dem mehr als 160 000 Besucher erreicht, die sich über Freizeitthemen rund um Trier informieren.
In den Kategorien "Tageszeitung" und "Magazine/Zeitschriften" wurden René Hamann und Holger Bloem für ihre Artikel ausgezeichnet. Alle Preisträger erhalten jeweils 1000 Euro als Preisgeld. Die Preisverleihung ist am 30. Juni durch den Generalkonsul des Königsreichs der Niederlande in Köln. Hier geht es weiter zum Journalistenpreis und zu der Begründung der Jury.

Journalistenpreis „Wind und Wellen im Winter: Kopf lüften an Hollands Küste“: Auszeichnungen für René Hamann (taz.die Tageszeitung“), Holger Bloem (Ostfriesland Magazin) und Gabi Böhm (www.trierkids.de).

Die Gewinner des Journalistenpreises 2013/2014 des Niederländischen Büros für Tourismus & Convention (NBTC) stehen fest. Die mit jeweils 1000 Euro in den Kategorien „Tageszeitungen“, „Magazine/Zeitschriften“ und „Online“ dotierten Auszeichnungen gehen an René Hamann (taz.die Tageszeitung“), Holger Bloem (Ostfriesland Magazin) und Gabi Böhm (www.trierkids.de). Der Preis wird im Rahmen einer kleinen Feier durch den Generalkonsul des Königreichs der Niederlande in Düsseldorf, Dr. Henk Voskamp, vergeben.

Den ersten Platz in der Kategorie „Tageszeitungen“ belegte der Journalist René Hamann für die Tageszeitung „taz.die tageszeitung“ (5.10.2013) mit seinem Text „Auftanken am Meer“ über einen Kurzurlaub in Egmont aan Zee. Mit dem ersten Preis in der Kategorie „Magazine/Zeitschriften“ wurde der Journalist Holger Bloem ausgezeichnet, der im „Ostfriesland Magazin“ (Juni 2013) unter dem Titel „Aufbruch ins Unbekannte - Expedition zum nördlichsten Punkt der Niederlande“ über die Vogelschutzinsel Rottumerplaat in der Emsmündung schrieb. In der Kategorie „Online“ erreichte Gabi Böhm mit ihrem Text „Expedition ins Nordreich“ über die Nordseeinsel Texel im Winter (veröffentlicht im Online-Magazin www.trierkids.de (23.1.2013) den ersten Platz. Die drei Gewinner erhalten jeweils 1.000,- Euro Preisgeld.

Das NBTC verleiht als eines der wenigen Tourismusbüros in Deutschland einen Journalistenpreis. Dabei wird Wert auf die Berücksichtigung journalistischer Standards gelegt. Eine Jury aus drei erfahrenen Journalisten hatte die zahlreichen Texteinsendungen bewertet. Um größtmögliche Objektivität zu gewährleisten, waren die Einsendungen anonymisiert an die Jury weitergeleitet worden. Die Jurymitglieder waren: Pascal Brückmann (Produktmanager Reise, WAZ Mediengruppe), Detlef Hartlap (Chefredakteur des Wochenmagazins Prisma) sowie Jennifer Latuperisa (Chefredakteurin des Reisemagazins reisen EXCLUSIV). Das Votum der Jury fiel einstimmig auf die Preisträger.

Begründung der Jury:

René Hamann, „Auftanken am Meer“:

Die Juroren waren sich einig: René Hamanns Reportage über einen Kurzurlaub in Egmont aan Zee zeichnet sich durch große Originalität verbunden mit hoher Stilsicherheit aus. Der Autor kam zum „Kopf lüften“ an die niederländische Nordseeküste, zum Nachdenken über seine Beziehung – und goss seine Gedanken über das Leben im Allgemeinen und Holland im Besonderen in einen luftigen, kreativen Text. Stil und Originalität gaben vor allem den Ausschlag für die Juroren, die Reportage „Auftanken am Meer“, erschienen in der Zeitung “taz-die Tageszeitung“, mit dem ersten Preis in der Kategorie „Zeitungen“ auszuzeichnen. Es handelt sich dabei keineswegs um ein unkritisches Stück: die Kulinarik wird ebenso kritisch abgeschmeckt wie das Preisniveau bekrittelt oder die nach Ansicht des Autors verblassende Liberalität der Niederländer. Dennoch gelingt es Hamann, den Zauber des Meeres, des rauen Windes im Herbst, für den Leser erlebbar zu machen – nach dem Lesen des Textes hat man schon ein wenig den Kopf gelüftet.

Holger Bloem, „Aufbruch ins Unbekannte - Expedition zum nördlichsten Punkt der Niederlande“:

Der Autor hat sich für seinen Beitrag im „Ostfriesland Magazin“ auf die Vogelschutzinsel Rottumerplaat in der Emsmündung begeben. Als erster Medienvertreter reiste Bloem gemeinsam mit einem Fotografen auf das unbewohnte Eiland. In seinem Text berichtet er über die abenteuerliche Anreise mit dem Schiff und erzählt die wechselvolle Geschichte der Insel. Vor allem aber berichtet Bloem über die große Artenvielfalt mit 30 verschiedenen Spinnenarten, 213 unterschiedlichen Käfern, 25 Libellen- und 284 Vogelarten. Die Jury lobte insbesondere die ungewöhnliche Themenwahl, die sich deutlich von den anderen eingereichten Beiträgen abhob. Zudem sprach die Juroren die Sorgfalt und Ausführlichkeit der Nachforschungen an. Auch wenn die Jury teilweise kleine sprachliche und stilistische Mängel in dem Text sieht, werteten sie den Beitrag als gelungenes Beispiel für gelungene journalistische Recherche. „Da war jemand ersichtlich mit Herzblut bei der Sache“, hieß es aus der Jury, die dem Redakteur des Ostfriesland Magazins deshalb mit dem ersten Preis in der Kategorie „Magazine/Zeitschriften“ auszeichnet.

Gabi Böhm, „Expedition ins Nordreich“:

Die Nordseeinsel Texel ist das Sommerziel vieler deutscher Urlauber, aber Autorin Gabi Böhm beschließt, im Winter auf das Eiland zu fahren. Begrüßt wird sie von Böen der Windstärke Sieben – und trotzdem möchte sie schon bald mit dem Meer um die Wette brüllen: „Ist das herrlich!“ Böhm gelingt es, die besondere Stimmung der winterlichen Küste zu vermitteln, sie schreibt anschaulich über Radtouren mit und gegen den Wind, über Strandspaziergänge, die den Kopf frei machen und über Strandräuberei als Zeitvertreib. Insbesondere der hohe Nutzwert der Geschichte gefiel den Juroren, die deshalb den Beitrag in dem Online-Magin www.trierkids.de mit dem ersten Preis in der Kategorie „Online“ auszeichneten: Die Autorin zeigt an vielfältigen konkreten Beispielen, was Urlauber im Winter an Hollands Küste unternehmen können und warum es zu dieser Jahreszeit zuweilen sogar erholsamer als im Sommer ist, an die Nordsee zu fahren.

Mit dem zum dritten Mal ausgeschriebenen Holland-Journalistenpreis unter der Schirmherrschaft von Dr. Henk Voskamp Generalkonsul des Königreichs der Niederlande in Düsseldorf, wollte das NBTC Autoren dazu animieren, über Strandurlaub in den Niederlanden zu einer ungewöhnlichen, aber dennoch schönen Jahreszeit zu schreiben – wenn der Wind den Kopf freibläst und man bei langen Strandspaziergängen Energie tankt.

Die Texte der Preisträger sind auf dem Portal www.presse-niederlande.de nachzulesen.

Die Preisträger:

René Hamann (42),
geboren in Solingen, lebt als Journalist und Autor in Berlin. Er schreibt seit über zehn Jahren für die taz, hat seit kurzem auch eine Radiokolumne im WDR (WDR 3 Mosaik, Zeitlupe). Ebenfalls hat er mehrere Bücher verfasst, zuletzt „Am Rande des Glücks" (Verbrecher Verlag 2011).
Dies ist sein erster Preis als Journalist.

Holger Bloem, geboren 1968 in Emden, lebt seit 1994 in Norden. Nach dem Abitur in Emdem folgt eine Berufsausbildung zum Verlagskaufmann bei der „Ostfriesen Zeitung“. Im Jahr 1993 volontierte er in der Lokal- und Sportredaktion der Norder Tageszeitung „Ostfriesischer Kurier“. Seit September 1997 ist er hauptberuflich für das „Ostfriesland Magazin“ tätig, mittlerweile als Chefredakteur. Zudem leitete er elf Jahre lang die Redaktion des „Nordsee Magazins“, das Urlaubsmagazin für die niedersächsische Nordseeküste.

Gabi Böhm
aus Trier ist freiberufliche Journalistin und studierte Juristin. Mit ihrer Familie spürte sie die schönsten Ausflugsziele rund um Trier auf und veröffentlichte sie in Büchern. 2012 gründete sie das Online-Portal www.trierkids.de. Darin gibt sie Freizeittipps aus der Region Eifel, Mosel, Hunsrück für die ganze Familie. Gabi Böhm ist begeisterte Holland-Urlauberin, Texel zählt zu ihrer „zweiten Heimat“. Von dort ihren Beruf auszuüben, wäre die Erfüllung eines lang gehegten Traums.